Gerstin on Tour, Teil 4

 

In Sachsen sind Sommerferien. Unser Maskottchen Gerstin begleitet Jan Giehrisch vom WohnKulturGut Gostewitz und seinen Sohn auf ihrer Radtour von Riesa in die französische Parfümstadt Grasse. Dazu müssen die 3 Reiselustigen in 3 Wochen 1.283 km zurücklegen und 11.000 Höhenmeter überwinden. Unterwegs will Gerstin etwas Werbung für die Lommatzscher Pflege machen.

Pech gehabt! Nass ist der letzte Bericht aus Augsburg geendet, nass ging es für Gerstin und ihre Freunde auch weiter. Mit Dauerregen. Und das gerade zur letzten rein deutschen Etappe. Die Etappe um eigentlich nochmal Kraft für die transalpine Etappe zu sammeln. Aber so ist das halt, wenn man in der Natur unterwegs ist. Da steht dann überraschender Weise auch mal die ganze Straße unter Wasser. In solchen Fällen ist gute Ausrüstung gefragt. Wer sich z.B. über die orangen "Tüten" in der Fotodokumentation wundert: hier sind Radgamaschen im Einsatz. Ein Regenmantel für die Schuhe sozusagen. Ohne dieses Hilfsmittel wäre es schwer bis unmöglich für die 3 Radler ihre Schuhe für die weiteren Etappen wieder trocken zu bekommen. Keine schöne Vorstellung, wenn noch die halbe Strecke vor einem liegt!

Auf diesem letzten innerdeutschen Streckenabschnitt machten unsere 3 Freunde um Gerstin noch Station an der Wallfahrtskirche zum Gegeißelten Heiland auf der Wies bei Steingaden, kurz Wieskirche genannt und bei Schloss Neuschwanstein. Bis zum Bodensee ging es dann noch ein wenig an der deutsch-österreichischen Grenze mit einigen Grenzwechseln weiter: eine Nacht in Österreich, wieder über die deutsche Grenze mit einem Abstecher zu den Eibele Wasserfällen Oberstaufen im Allgäu und dann wieder eine Nacht in Österreich.

 

Mit dem Bodensee im Hintergrund winkt uns Gerstin heute zum Abschied zu. Hier lacht sie schon wieder in der Sonne.

 

Wir warten gespannt auf den nächsten Bericht: die kräftezehrende transalpine Strecke. Wir wünschen den Dreien gutes Durchhaltevermögen. Hoffen wir mal, dass ihnen auf halber Strecke nicht die Puste ausgeht.

 

Euch halten wir natürlich weiterhin auf dem Laufenden wie unsere Freunde auf ihrer Reise vorankommen und von welchen Erlebnissen sie zu berichten haben.

 

* die bereits zurückgelegte Strecke ist grün hinterlegt, die blau hinterlegte Strecke müssen die 3 Reiselustigen noch absolvieren

 

Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.

Zurück